Kategorien

Bergbaugeschichte im Muttental

in Witten

Das Muttental - Bergbaugeschichte und idyllische Wälder

Daten zur Route:

Länge 7,92 km , Dauer ca. 2-2,5 Std. , Höhenmeter 110 m

Parkmöglichkeiten:

Parkplatz an der Nachtigallstraße in Witten

Wann solltet ihr Starten:

Am Wochenende und bei gutem Wetter kommt ihr nicht um einen frühen Start herum. Das Wandergebiet ist vor allem am Wochenende sehr beliebt und gut besucht. Dementsprechend füllt sich auch der Parkplatz schnell. Erspart euch die Kopfschmerzen der Parkplatzssuche und startet so früh wie möglich. Wir waren beispielsweise um 9:45 am Parkplatz. Da waren noch sehr viele Parkplätze frei und der Wanderweg nicht überlaufen. Als wir gegen 12 Uhr wieder am Auto waren war der Parkplatz brechend voll und uns kamen schon viele andere Wanderer entgegen.

Schuhwerk:

Wir empfehlen Wanderschuhe. Es gibt zwei kleine, etwas „anspruchsvollere“ Offroad-Abschnitte bei denen ihr festes Schuhwerk mitbringen solltet. Der Rest des Wanderwegs hat keine großen Anforderungen an euer Schuhwerk.

Schwierigkeitsgrad:

Eine entspannte , kleine Wanderrunde die für fast jeden machbar sein dürfte. Barrierefrei ist dieser Wanderweg nicht da es auch mal abseits der befestigten Wege durch den Wald geht. Es gibt 1-2 kleine Anstiege die aber mit angepasstem Tempo keine Probleme darstellen sollten. Es gibt genug Bänke und Einkehrmöglichkeiten um sich zu stärken und zu regenerieren.

Highlights der Wanderroute:

1. Zeche Nachtigall:

Nachdem wir den Parkplatz verlassen haben erreichen wir nach einer kurzen Strecke die Zeche Nachtigall. Die alte Zeche ist heute ein LWL-Industriemuseum mit einer spannenden Ausstellung über die Geschichte der Zeche und des Bergbaus.

Die über 300 Jahre alte Zeche gilt das die Wiege des Ruhrgergbaus und bietet sich am Start der Wanderung für einen kleinen Besuch an. Hier könnt ihr unter anderem in den Nachtigallenstollen hinunterfahren und mit alten Bergleuten ein echtes Steinkohleflöz besuchen.

Das Café „Auf Nachtigall“ bietet euch verschiedene Speisen und Getränke an. Ein toller Ort um sich zu stärken!

 

2. Das Muttental:

Haben wir die Zeche Nachtigall verlassen betreten wir auch schon unser eigentliches Ziel: das Muttental.

Das Muttental zählt als die Wiege des Bergbaus im Ruhrgebiet. Bereits im 16. Jahrhundert wurde hier die erste Kohle ans Tageslicht gefördert.

Der Bergbauwanderweg im Muttental ist ein Industrie kulturelles Highlight in NRW. Ihr wandert an vielen alten Stollen und anderen Highlights der Bergbaugeschichte vorbei und könnt auf den Infotafeln immer wieder spannendes und wissenswertes über den Ruhrbergbau erfahren.

Das Muttental hat aber nicht nur Historisches zu bieten, sondern ist auch eines der schönsten Täler im Ruhrtal. Hier erwartet euch traumhafte Natur auf wunderschönen Wanderwegen. Es geht vorbei an kleinen Bächen und durch saftig grüne Wälder!

3. Schloss Hardenstein:

Haben wir das Muttental durchquert und haben ein paar Auf- und Abstiege hinter uns gebracht erwartet uns die Ruine Hardenstein. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert erbaut und liegt direkt an der Ruhr.

Aktuell wird die Ruine saniert weswegen um teile der Ruine ein Gerüst aufgebaut ist. Hier gibt es ein paar Bänke und man kann eine kurze Pause machen bevor es zurück in Richtung Parkplatz geht.

Wenn ihr die Burg verlassen habt gibt es nach wenigen hundert Metern auf der rechten Seite einen alten Steinbruch. Hier sind heute viele Kletterer unterwegs. Sehr beeindruckend und spannend zu beobachten.


Unsere Meinung zu dieser Route:

Eine wunderschöne Route für alle die an Natur und Industriekultur interessiert sind. Hier gibt es wirklich sehr viel zu sehen und das alles verpackt in eine wunderschöne Natur. Außerdem bietet diese Wanderung ein paar schöne Einkehrmöglichkeiten wie z.B. das Alte Bethaus der Bergleute (Hier gibts auch Veggie-Currywurst für alle Interessierten), das Café „Auf Nachtigall“ sowie das Schloss Steinhausen am Ende der Wanderung.

Eine nahezu einzigartige Wanderung im wunderschönen Ruhrtal!

 

 

Download GPX Datei:

Muttental.GPX

  • Schwierigkeitsgrad 33% 33%
  • Natur 85% 85%
  • Sehenswürdigkeiten 95% 95%
  • Industriekultur 95% 95%
  • Stadt 25% 25%

Schaut euch gerne auch unsere anderen Routen an! Für Tipps, Anregungen und Wünsche kontaktiert uns gerne jederzeit und lasst uns einen Kommentar da!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.